Deutsch

 

 

Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung - ZMBE

Mol. Virologie

 

Startseite

Forschung

Publikationen

Mitarbeiter

 

subgroup

Christina Ehrhardt

 

Wählen Sie ein ZMBE Institut

 

Inst. f. Molekulare Virologie - Forschung - Forschungsprojekt "antivirale Wirkung von CYSTUS052"

 

Die Virusgrippe - Eine der letzten großen Seuchen unserer Zeit

Influenza A Virus Infektionen von Mensch und Tier stellen nach wie vor ein großes medizinisches Problem dar. Neben den jährlich auftretenden epidemischen Ausbrüchen beim Menschen, die in jeder Saison alleine in Deutschland zu mehreren Tausend Todesfällen und großen ökonomischen Verlusten führen, verdeutlicht das Auftreten von hochpathogenen H5N1 Vogelgrippeviren beim Menschen die ständige Gefahr eines pandemischen Influenza Ausbruchs. Die WHO ist davon überzeugt, dass solch eine weltweite Pandemie ausbrechen wird. Allerdings ist der Zeitpunkt, wann dies geschehen wird, nicht vorhersehbar.

Die hohe Wandlungsfähigkeit der Viren macht es nötig, jährlich neue Impfstoffe zu produzieren. Gegen H5N1 Vogelgrippeviren können derzeit überhaupt keine Impfstoffe produziert werden, da man noch nicht weiß, ob und welche Virusvariante das Potential haben wird, sich in der menschlichen Population frei auszubreiten.

Ähnlich problematisch sieht die Situation bei antiviralen Medikamenten aus. Zugelassen sind derzeit nur die Neuraminidase-Inhibitoren Tamiflu und Relanza. Das darüber hinaus zugelassene Amantadin erzeugt sehr leicht Resistenzen und kann daher nur für akute Notfälle angewendet werden. Jedoch sind auch bereits in breitem Umfang und besonders bei Kindern Resistenzen humaner Virusisolate gegen Tamiflu bekannt und das erste Auftreten resistenter H5N1 Varianten, die beim Menschen schon zu Todesfällen geführt haben, sollte als dringendes Warnsignal verstanden werden. Wenn es zu einem Auftreten einer frei von Mensch zu Mensch übertragbaren H5N1 Virusvariante kommen sollte, könnte diese im schlimmsten Falle bereits resistent gegen Tamiflu oder Relanza sein, wobei dann keine therapeutischen Möglichkeiten mehr zur Verfügung stehen würden.

Dies verdeutlicht die große Notwendigkeit für neue Therapeutika. Daher fordern nicht nur Fachleute, wie Prof. Yoshihiro Kawaoka, Influenza Spezialist und Robert-Koch-Preisträger 2006, dass es unbedingt nötig ist, neue antivirale Medikationen zu entwickeln.

Es besteht also der dringende Bedarf an neuen Grippemitteln, die schnell zur Verfügung stehen und die keine Tendenz zur Ausbildung von viralen Resistenzen aufweisen.

 

CYSTUS052 blockiert die Grippevirus Infektion

Neuste virologische Untersuchungen zeigen, dass die an ein neues Grippemittel gestellten Anforderungen von CYSTUS052 erfüllt werden. CYSTUS052 ist ein Pflanzenextrakt einer speziellen Varietät der grau behaarten Zistrose (Cistus incanus ssp. tauricus), der eine überraschend starke anti-Influenza Virus Aktivität gegen humane und aviäre Influenza Viren in Zellkultur zeigt, ohne eine schädigende Wirkung auf die gesunde Zelle zu haben. CYSTUS052 ist antiviral gegen H5N1 Vogelgrippeviren und der Extrakt wurde auch erfolgreich in infizierten Mäusen getestet.

Der Wirkmechanismus von CYSTUS052 ist für ein Grippemittel vollkommen neu und bislang in dieser Form noch nicht bekannt. Während die derzeit zur Verfügung stehenden anti-Influenza Medikamente direkt virale Proteine angreifen und eine primäre Infektion von Zellen nicht verhindern können, hat CYSTUS052 die Eigenschaft, durch chemisch/physikalische Interaktionen das Virus unspezifisch zu blockieren und damit die Infektion von Zellen zu verhindern. Grund hierfür sind die in CYSTUS052 enthaltenen hochpolymeren Polyphenole, die das virale Pathogen durch physikalische und reversible Interaktion mit Proteinen an der Virusoberfläche davon abhalten, an die Zielzellen zu binden. Einem solchen unspezifischen Angriff kann sich das Virus nicht durch Mutation seiner Oberflächenprotein-Gene entziehen. Entsprechend zeigt sich im Gegensatz zu den spezifischen Hemmstoffen Amantadin oder Tamiflu, CYSTUS052 nicht zur Bildung von resistenten Varianten neigt.

Die Wirkungsweise ist also nicht pharmakologisch sondern beruht auf unspezifischen physikalischen Wechselwirkungen, die auch für andere Viren gezeigt werden konnten. Pathogene Viren (z.B. humane Influenza Viren, Vogelgrippe-Viren, humane Schnupfenviren) werden somit am Eindringen in die Wirtszelle des Organismus gehindert.

 

 

Grippeviren binden mit dem Oberflächenprotein Hämagglutinin an die Zelloberfläche, was schließlich zur Aufnahme der Partikel in die infizierte Zelle und zur Vermehrung führt. Die antiviralen Medikamente Amantadin und Tamiflu bzw. Relanza können die Aufnahme der Viren nicht verhindern, sondern wirken nach Aufnahme in die Zelle bzw. bei der Freisetzung neuer Viruspartikel.

Die in CYSTUS052 enthaltenen hochpolymeren Polyphenole binden unspezifisch an die Virusoberfläche und behindern so die Bindungsfähigkeit des Hämagglutinin an die Zellmembran. Die Zellen selbst werden von CYSTUS052 nicht in ihrem Stoffwechsel oder ihrer Lebensfähigkeit beeinflusst. Damit ist CYSTUS052 der einzige Wirkstoff, der die Anbindung der Viren an die Zellen und die Infektion verhindert.

 

Weitere Informationen zum Thema

 

Die weitere Verwendung der Abbildungen auf dieser Website - ganz oder auszugsweise - ist nur mit Zustimmung des Autors gestattet.

 

 

Publikationen zum Thema:

 

Ehrhardt, C., Hrincius, E.R., Mazur, I., Korte, V., Pötter, A., Dreschers, S., Droebner, K., Schmolke, M., Planz, O., and Ludwig, S.

A polyphenol rich plant extract, CYSTUS052, exerts anti influenza virus activity in cell culture without toxic side effects or the tendency to induce viral resistance.

Antiviral Res. 76, 38-47 (2007)

 

Droebner, K., Ehrhardt, C., Pötter, A., Ludwig, S., and Planz, O.

CYSTUS052, a polyphenol rich plant extract exerts anti influenza virus activity in mice.

Antiviral Res. 76, 1-10 (2007)

 

 

 

Zurück zur Startseite Forschung